Analytics in der SAP Business Technology Platform

Viele Anwendungen werden mittlerweile in die SAP Business Technology Platform (BTP) ausgelagert statt On-Premise betrieben. Damit findet die Datenhaltung in der Cloud statt. Auch hier möchte jedes Unternehmen wichtige Insights aus seinen Daten erhalten. Mit der SAP Analytics Cloud (SAC) bietet SAP ein Analytics Tool, welches ebenfalls cloudbasiert ist und somit die BTP perfekt ergänzt. Durch den Einsatz der BTP wurde in vielen Unternehmen bereits die erste Hürde mit der heutzutage immer noch verbreiteten „Angst“ vor Cloud Produkten genommen.

Im Folgenden möchte ich Ihnen anhand unserer auf der BTP-basierenden Lösung FITS/eMobilityCloud (https://www.emobilitycloud.de/startseite.html) zeigen, wie Sie von der BTP profitieren können.

Zunächst verbinden Sie Ihren SAC Tenant mit der BTP-Instanz. Hierfür müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • BTP-Instanz mit einer SAP HANA 2.0 DB und auf Cloud Foundry
  • SAML-2-Identity Provider
  • HDI Container auf der BTP-Instanz

Im Anschluss werden die Verbindungsdetails der BTP-Instanz in der SAC unter dem Reiter „Verbindungen“ hinterlegt. Dazu muss unter Live Datenverbindung die Option „SAP HANA“ ausgewählt werden. Im Anschluss werden die Verbindungsdetails eingegeben und SAML Single Sign-On aktiviert. Mit einem Klick auf „OK“ ist die Verbindung angelegt.

Mit diesen Schritten ist die Verbindung zwischen den Systemen hergestellt. Im nächsten Schritt wird ein HANA Calculation View erstellt, welcher die Daten aus den gewünschten Datenbanktabellen miteinander verbindet und zur Verfügung stellt. In der Aggregation Node des Views können zusätzliche Kennzahlen berechnet werden (sowohl nach einer Dimension eingeschränkte Kennzahlen z.B. nur Autos der Marke Mercedes, als auch komplexere Berechnungen). Zudem wird  gewählt, ob es sich bei den ausgewählten Tabellenfeldern um eine Dimension oder eine Kennzahl handelt. Zwar wird ein automatischer Vorschlag eingestellt, dieser sollte dennoch überprüft werden. Die hier eingestellten Dimensionen und Kennzahlen werden später in diesem Format in der SAC konsumiert. Bei der Erstellung des Views sollte zudem darauf geachtet werden, mögliche Filter so früh wie möglich zu setzten, um die Performance des HANA Views zu optimieren.

Steht der HANA Calculation View mit den gewünschten Daten bereit, muss dieser in der SAC in ein Modell eingebunden werden. Hier besteht eine 1:n Beziehung. Ein SAC Modell kann jeweils nur einen Calculation View enthalten, ein Calculation View kann jedoch in mehreren Modellen verwendet werden.

Um einen HANA View mit eine SAC Modell zu verknüpfen, wird ein neues Modell erstellt. Dabei muss zuerst die Verbindung ausgewählt werden, auf welche in diesem Modell zugegriffen werden soll. Im nächsten Schritt werden alle verfügbaren Calculation Views der Verbindung angezeigt. Davon muss der gewünschte ausgewählt und das Modell gespeichert werden.

Nun sind alle Vorarbeiten erledigt und die Visualisierung in der SAC Story kann beginnen.

Nun ist es Ihnen möglich, individuelle Auswertungen schnell und einfach zu erstellen und damit wichtige Insights in Ihre Daten zu erhalten. Dies hilft Ihnen dabei, Entscheidungen auf einer fundierten Datenbasis zu treffen und damit zur Data Driven Company zu werden.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung Ihrer individuellen Dashboards und der Integration in Ihre Business Anwendungen.

Kommen Sie bei Fragen gerne unter vertrieb@fink-its.de auf uns zu.