Optical Character Recognition in der Neptune Plattform

Die Neptune DXP Entwicklungsplattform als schnelle Anwendungsentwicklung für SAP-Kunden ist in den letzten Jahren über SAP hinaus gereift, um die Herausforderungen der heutigen komplexen, hybriden IT-Landschaften in einer einzigen ganzheitlichen Lösung für SAP- und Nicht-SAP-Kunden gleichermaßen zu bewältigen.

Auf der Suche nach den Grenzen der Plattform widmete sich Fink IT-Solutions dem Thema Optical Character Recognition (OCR). Bei der Recherche von Anbietern, die mit der Neptune Plattform kompatibel sein könnten, ist Anyline OCR direkt positiv aufgefallen. Das Wiener Start-up, das sich auf OCR-Lösungen spezialisiert hat, arbeitet nicht nur mit namhaften Partnern zusammen, sondern bietet auch einen umfangreichen Einsatzbereich an. Unter deren Partnern finden sich Unternehmen wie SAP, IBM und Oracle. Die OCR Lösung gibt es für diverse Umgebungen wie zum Beispiel als Cordova Plugin, als API Lösung, als Android Studio Projekt, aber auch als Variante für eine herkömmliche Website.

Somit bedient Anyline den offline, wie online Markt und kann praktisch auf jedem Endgerät lauffähig gemacht werden. Es sind diverse OCR Möglichkeiten, wie normale Texterkennung, Barcodescanner und Führerscheinerkennung enthalten. Darüber hinaus können ebenso Ausweise, Codes in Bierdeckeln oder auf Metall gestanzt ausgelesen werden, was die Anwendungsmöglichkeiten sehr vielseitig macht. Ein möglicher Praxisfall wäre beispielsweise die Erkennung von Kennzeichen aller Autos, die auf das Firmengelände fahren.

In der FITS/Instandhaltungssuite wird diese Technologie genutzt, um Zählerstände auszulesen und so die Fehlerquote bei händischer Eingabe zu minimieren, sowie ein Bild dazu abzuspeichern. Im Folgenden wird das allgemeine Vorgehen beschrieben, um die Technologie Anyline mit der Neptune Plattform zu kombinieren.

Anyline bietet diverse Wege an, um die OCR Technologie in eine Anwendung oder Website zu integrieren. Technisch bietet sich für eine Neptune Lösung das Cordova Plugin an, das sich über einen Neptune Mobile Client spielend leicht integrieren lässt. Die Nopods Variante des Plugins kann über das Neptune Cockpit installiert werden. Die Version mit Cocoapods muss über das Cordova Command Line Interface, mit entsprechendem Cordova Setup, installiert werden. Die Nopods Variante ist auch auf NPM vorhanden und dem Neptune Build Service bekannt sowie dort autorisiert.

Im Vorfeld muss eine Lizenz bei Anyline beschafft werden. Diese Lizenz beinhaltet einen Lizenz Key und ist entweder an eine URL oder eine AppID gebunden. Im Neptune Fall sollte die AppID gewählt werden. Gegebenenfalls sind für Entwicklungs-, Test- und Produktiv-System mehrere Lizenzen nötig, wenn die AppID sich unterscheidet. Fink IT-Solutions hat dies durch eine Customizingoberfläche im SAP-System gelöst, in der – dem System entsprechend – der Key hinterlegt werden kann.

Mit dem Plugin im Client und einem Lizenzkey kann anschließend mit der Umsetzung begonnen werden. Innerhalb der Neptune App muss ein Objekt aufgebaut werden, das die Lizenz sowie die Informationen über die Scan Art enthält. Die Config ist sehr umfangreich, jedoch in der offiziellen Anyline Dokumentation sehr detailliert dokumentiert. In diesem Config Objekt kann auch die Optik des Cutouts definiert werden. Das Cutout ist ein blaues Rechteck, das in der Kamera Applikation angezeigt wird, um den Bereich hervorzuheben, in dem gescannt werden soll. Dabei wird dem Nutzer auch während des Scans visuell signalisiert, dass der Scan verarbeitet wird. Ebenso kann in der Config ein Scan Feedback festgelegt und kundenspezifisch angepasst werden. Anyline bietet dort umfangreiche Optionen, die auch gut dokumentiert sind. Wenn mehrere Scanmodi, wie zum Beispiel Kennzeichen und Führerschein, in einer App vereint werden sollen, dann muss das dynamisch in die Config geladen werden. Anschließend muss das Plugin nach dem Wechsel neu gestartet werden, da das Plugin sonst fehlerhaft ausgelesen werden könnte und der blaue Cutout nicht korrekt angezeigt werden kann. Im Idealfall wird ein Scanmodus pro Anwendung verwendet, um Fehler vorzubeugen. Als Rückgabewert kommt ein Objekt, das je nach Scanmodus das Ergebnis sowie einige weitere Informationen enthält.

Ein praktisches Schmankerl bietet Anyline indem eine Bild-Aufnahme des gescannten Objekts mit gesichert wird. Dadurch lassen sich fehlerhafte Datensätze im Nachhinein prüfen und korrigieren.

Sie möchten auch bei sich im Unternehmen Anyline in Ihr SAP- oder Nicht-SAP-System integrieren? Kontaktieren Sie uns unter vertrieb@fink-its.de. Unsere Experten beraten Sie gerne und unterstützen Sie dabei, eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung zu finden.

Weitere Informationen erhalten Sie auch in den folgenden Videos

Mobile Text Recognition für Fiori Apps mit ANYLINE und der Neptune DXP – FITS.DAYS DAILY BOOTCAMPS

Bring OCR into your Neptune DX Platform World of SAP Apps (Fink IT-Solutions und Neptune Software)